Über mich - oder wie ich auf meine Lieblingsbank gekommen bin


Hier im Sonnenschein auf meiner Lieblingsbank sitzend, vor mir eine absolute Kitschkulisse, mit Block und Bleistift bewaffnet widme ich mich dem Versuch einen kleinen Abriss von meinem Leben zu geben.

Zunächst einmal aber muss ich kurz erklären was das mit der Lieblingsbank und der Kitschkulisse auf sich hat.

Seit nun fast 7 Jahren wohne und arbeite ich in Bernau im schönsten Hochtal im Schwarzwald. Hier auf meiner Bank blicke ich auf eine Naturlandschaft wie man sie aus alten Filmen (z. B. Der Förster vom Silbersee, Das Schwarzwaldmädel ) kennt. Also lasse ich meinen Gedanken freien Lauf und blicke auf mein 50 jähriges Leben zurück.

Was habe ich alles so angestellt?

Wie fast jedes Kind ging ich in den Kindergarten, dann weiter auf die Hauptschule. Derzeit war ich nicht der motivierteste Schüler, dennoch machte ich meinen Abschluß.

Das Thema Berufswahl stand an und da ich aus einer sehr bauaffinen Familie komme, auch öfters in den Ferien auf dem Bau jobbte, wurde ich Maurer. Eigentlich wollte ich Modellschreiner werden, aber derzeit gab es kaum Lehrstellen dafür.

Nun gut, ich wurde Maurer und zu meinem eigenen Erstaunen stellte ich in der Lehrzeit fest, dass ich ein plötzlich hochmotivierter Schüler bzw. Auszubildender war. Ich schloss meine Lehre mit Lehrzeitverkürzung und sehr guten schulischen Noten ab. Ja, was für ein Wandel!

Wie sagt man so schön, mit dem Essen kommt der Appetit! Also startete ich meine weitere schulische Ausbildung und machte zunächst einmal den Realschulabschluss und im zweiten Schritt die Fachhochschulreife. Nun stand mir der Weg zu einem Studium frei und die Wahl fiel - was lag näher - auf ein Bauingenieursstudium mit der Vertiefung Baubetrieb. Da ich ein sehr praxisorientierter Mensch bin, fiel mir das Studium an einer FH recht leicht, so dass ich schließlich nach 4 Jahren mein Studium als Dipl. Ing. (FH) abschließen konnte. Neben diversen Fortbildungen folgte in weiteren Jahren auch eine Prüfung bei der DESAG als Bausachverständiger.

Parallel gab es einige Veränderungen in meinem Privatleben. Ich war verheiratet und stolzer Papa von 2 hübschen Töchtern, die mittlerweile erwachsen sind und einem immer vor Augen halten das man älter wird.

Nun stand ich an der nächsten Kreuzung in meinem Leben. Jung, motiviert, was nun?

Da ich von meinem Wesen gerne Verantwortung für mich selbst übernehme und der Hausbau, bzw. die Hausrenovierung mein Steckenpferd ist, wagte ich den 1. Schritt in die Selbstständigkeit.

1989 eröffnete ich ein Bauunternehmen, zuerst alleine, danach mit Aushilfskräften bis hin zu 16 Mitarbeitern. Durch mein Studium begann ich innerhalb dieser Firma Ingenieurleistungen anzubieten und weiter auszubauen. Der Bereich der Ingenieursleistungen vergrößerte sich rasant und wurde so umfangreich, dass ich beschloss das Bauunternehmen aufzugeben und nur noch Ingenieur- und Projektleistungen anzubieten. In meiner Zeit als Bauunternehmer hatte ich viel Erfahrung gesammelt, vor allem in der Kundenbetreuung und den Problemen welche die Zusammenarbeit mit Bauträgern bringen kann.

In der damaligen Zeit wurden einige Bauträger durch das unrühmliche Schneeballsystem bekannt. Sie nahmen das Geld von dem ersten Kunden und kauften damit das nächste Grundstück. Eine neuer Kunde bestellte auf diesem Grundstück ein Haus und schon ging es weiter… leider vergaßen einige Bauträger dabei Ihre Handwerker zu bezahlen und die Handwerker bauten deshalb auch keine Häuser und zum Schluss – erraten der Kunde bekam kein Haus. Zum Glück hat der Gesetzgeber diesen Machenschaften dann irgendwann ein Riegel vorgeschoben, so dass die Bauträger dann nur noch das Geld für das eigentliche Kundenprojekt verwenden durften.

Diese Erfahrungen - positiv als auch negativ - haben mich sehr geprägt und meine weiteren beruflichen Tätigkeiten beeinflusst. Teilweise war es unbeschreiblich, fast kriminell, was Bauträger mit Ihren Kunden machten und erschütternd wie unbedarft viele Kunden sich in das Thema Hausbau und Hausrenovierung gestürzt haben.

Durch meine Projektleistungen innerhalb meines Ingenieurbüros gestaltete sich immer mehr die Richtung Bau- und Projektleitung heraus.

Jahre vergingen und freiberuflich war ich für mehrere Großfirmen tätig und mit den unterschiedlichsten Projekten betraut, von der Reihenhausanlage über Parkgaragen bis Schulzentren...es war fast alles dabei.

Aber wie das so ist im Leben, man stellt fest, dass man älter wird, und manches was man so täglich macht plötzlich in Frage stellt …

Was ich damit meine, ist die Tätigkeit als Bau- und Projektleiter. Je nachdem wen man fragt, der tollste Job der Welt oder der Nervenaufreibendste. Denn was einem innerhalb solcher Projekte begleitet ist permanenter Kostendruck und Handwerker die weit entfernt von einem handwerklichen Ehrgefühl arbeiten. Begleitet wird dieses organisierte Chaos von Bauherren oder Auftraggebern, welche in regelmäßigen Abständen die vereinbarten Ziele über den Haufen werfen (ein paar Übertreibungen waren jetzt bestimmt dabei J).

Also nach reiflicher Überlegung suchte ich mir eine neue Herausforderung! Diese fand ich in Form einer beratenden Tätigkeit für Immobilieninteressenten, welche ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten. Denn auf diesem Gebiet ist Beratung und gute Information sehr wichtig. Es ist teilweise echt erstaunlich und überrascht mich immer wieder mit wie wenig Infos viele Kaufinteressenten sich in den Hauskauf stürzen. Obwohl für die meisten Menschen ein Hauskauf die größte und wichtigste Kaufentscheidung Ihres Lebens ist. Mir sind Bauherren begegnet die sich in Bauabenteuer gestürzt haben, die selbst Indiana Jones blass hätten werden lassen.

Doch es war für mich immer wieder ein tolles und befriedigendes Erlebnis, wenn ich Menschen durch meine Beratung vor einem Fiasko und Enttäuschungen bewahren konnte. Neben dem Bereich der Gebrauchtimmobilien, war ich auch im Neubaubereich unterstützend tätig um zukünftigen Bauherren bei der Wahl Ihres Vertragspartners helfend zur Seite zu stehen, da sich auch hier eine Vielzahl von Fallstricken ergeben.

Nach einiger Zeit öffneten sich weitere Türchen und ich war selbst im Hauverkauf tätig, was ich auch immer noch bin...und gerne bleibe!

In der ganzen Zeit meines Berufslebens ergab sich einen permanenten Wandel, hin zu immer mehr EDV und ab Mitte der 90er verstärkt auch das Internet. Dadurch änderten sich die Projektabwicklungen und auch die Kundenansprache. War es früher für einen Bauherren sehr aufwändig sich Infos zu besorgen so wird er heute von einem Überangebot erschlagen. Aber leider hat mit der Menge der Informationen die Qualität keineswegs zugenommen, wohl eher das Gegenteil ist der Fall, den das Halbwissen und die Falschaussagen welche im Internet verbreitet werden, finden in der Immobilienbrache kein Ende.

Aus meiner beratenden Tätigkeit für Bauherren weiß ich, wie schwierig es für einen Laien ist, Mängel oder Fallstricke zu erkennen und wenn häufig zu spät. Mir selbst sind Bauherren begegnet, die mich zu einem Scherbenhaufen gerufen haben und ich nur noch die schlimmsten finanziellen Folgen abwenden konnte. Eines der Hauptproblem ist, dass man es bei Immobilien immer mit recht großen Geldbeträgen zu tun hat und eine Fehlentscheidung oder eine falsche Information einen großen Schaden verursachen kann der für die meisten der finanzielle Ruin bedeutet.

Ja, wie das so ist, macht man sich dann halt Gedanken...ich wollte informieren und diesem Treiben Abhilfe schaffen, deshalb beschloss ich ein Infoprodukt anzubieten, welches es einem Hauskäufer ermöglicht selbstständig seine Immobilie zu überprüfen und dadurch sein Risiko eines Reinfalls zu mindern. Was für ein Fortschritt!

Da ich mich schon seit einiger Zeit mit den Möglichkeiten des Internetmarketings beschäftige und im Vertriebsbereich nutze, war für mich sofort die Entscheidung klar diesen Vertriebsweg zu wählen. Das Internet ist für mich ein täglicher Begleiter geworden und die Möglichkeiten die es bietet sind fantastisch. Da man ohne Probleme ein Vielzahl von Kunden erreichen kann und Ihnen die notwendigen Informationen bzw. Hilfestellungen anbieten kann.

Das war die Geburtsstunde von der Hauskaufberater

Was für ein Klasse Gefühl, denn endlich kann ich meine Kenntnisse, Erfahrungen und Tipps an eine große Zahl von Kunden weitergeben welche ich sonst nur sehr mühsam erreichen würde.

Da fällt mir gerade ein, dass ich ja noch erzählen muss wie ich zu meiner Lieblingsbank komme.

Ich wurde ich ein Opfer der Statistik - Ehescheidung!

Doch bald darauf lernte ich zum Glück meine jetzige Partnerin kennen. Auch sie hat wie ich 2 Töchter, fast im gleichen Alter und wohnt und arbeitet im wunderschönen Bernau. So dass wir in Summe jetzt 4 Mädchen haben und der Countdown bis wir Oma und Opa sind wohl vermutlich schon angezählt wird J.

Claudia betreibt hier eine wunderschöne Pension in Bernau, die ich auf das allerwärmste empfehlen kann www.schwarzwald-jaegerhof.de. Dass wir hier in einem alten und ehrwürdigen Schwarzwaldhaus wohnen und arbeiten (Bj 1738) versteht sich fast von selbst für einen Hauskaufberater.

Und hier direkt vor diesem schönen Schwarzwaldhaus steht meine Lieblingsbank! Sie ist aber nicht nur meine Lieblingsbank sondern auch meine Ideenschmiede…

Und ich kann garantieren, ich habe noch einige gute Ideen und Gedanken die ich gerne umsetzen möchte, aber eins nach dem anderen.

Also dann gehen wir's an...

empty